Profis nehmen neuen Spielplatz sofort in Betrieb

Jetzt verwalten die 'Profis' den neuen Spielplatz

Am 20.04. 2018 war es endlich soweit: Der neue Spielbereich an der Haberhäusle Straße konnte von den Kindern des Schulkindergartens endlich in 'Besitz' genommen werden. Bei strahlendem Sommerwetter konnte WERNER KRUG im Rahmen einer kleinen Feier viele Gäste begrüßen. In einer kurzen Rede ging er auf das 'Kindsein' ein, einen Begriff, den es noch gar nicht solange gebe. Noch im 19. Jahrhundert sprach man eher von jungen Erwachsenen, mussten sie doch im Haushalt tatkräftig mit anpacken und zum Lebensunterhalt beitragen. WERNER KRUG nahm dabei Bezug auf Jean Piaget, Schweizer Biologe und Pionier der kognitiven Entwicklungspsychologie, der die klassische Reiz-Reaktionstheorie um ein drittes Element - den Organismus - ergänzte und in seinen wissenschaftlichen Arbeiten auf die Bedeutung des Spannungsverhältnisses von Umwelt und Körper hinwies. Der Spielplatz biete vielfältige Anreize zur individuellen Bedürfnissättigung, fördere soziale Strukturen und diene dem seelischen Gleichgewicht. Die Kosten von über 110 000 € seien daher gut angelegt. In der Zwischenzeit wartete die Gruppe ungeduldig auf die Freigabe des Platzes. Nach einem Lied der Kindergartengruppe und deren Leiterin KATHRIN LEHNER war es dann soweit: Feierlich wurde mit dem Zerschneiden des Absperrbands der Weg zu den Spielgeräten freigegeben. Kaum zerschnitten, sausten einige Kinder sofort auf die Spielgeräte zu. Die Erwachsenen zogen es vor, sich am Kuchentisch zu bedienen und 'im Schatten' zu sitzen.

Neuer Spielplatz feierlich eröffnet

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Geburtstag:

20 Jahre TAGESGRUPPE II und Schulkindergarten MOND

07. Februar 2017
Gleich zwei pädagogische Einrichtungen des Trägervereins LERNEN FÖRDERN Biberach e.V. feiern dieses Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum: Der „Schulkindergarten im Mond“ und die heilpädagogische Tagesgruppe II.
Bereits zum Schuljahresbeginn 1996 wurde im ehemaligen MOND – dem ersten eigenen Gebäude des Trägervereins - der „Schulkindergarten für besonders förderungsbedürftige Kinder“ (so der offizielle Fachbegriff) eröffnet. Nach den Maßgaben des Ober- und damit auch des Staatlichen Schulamtes Biberach war die Voraussetzung für das Betreiben eines Schulkindergartens der Nachweis, dass der Bedarf für mindestens 20 betroffenen Kindern langfristig gegeben sein muss. Auch deshalb begann bereits zum Schuljahresbeginn 1997 die zweite Gruppe ihre Arbeit. Der geschäftsführende Vorsitzende Werner Krug, erinnert sich an die vielen Gespräche und die Überzeugungsarbeit, die er zu leisten hatte. Er sei noch heute dem damals zuständigen Oberschulrat Beurer dankbar, der LERNEN FÖRDERN auf diesem Weg tatkräftig unterstützt habe.

Der „Schulkindergarten im Mond“ ist für Kinder im Alter zwischen 3-7 Jahren aus der Stadt und dem Landkreis Biberach, mit einem erhöhten Förderbedarf. Haupt-Ziel der inhaltlichen Arbeit ist die möglichst frühzeitige Förderung der Kinder in ihrer allgemeinen Entwicklung, um der Entstehung von Schwierigkeiten entgegenzuwirken. Ein weiteres ehrgeiziges Ziel dieser Einrichtung ist die Einschulung der einzelnen Kinder in die Regelgrundschule. Werner Krug informierte bei der letzten Vorstandsitzung darüber, dass im vergangenen Jahr 47 % der Kinder in die Regelschule entlassen werden konnten. „Ein Ergebnis, das sich durchaus sehen lassen kann“, so Rainer Etzinger, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins.

Ebenfalls 20 Jahre alt wird dieses Jahr die Tagesgruppe II mit heilpädagogischem Angebot für Kinder aus allen Schulformen im Landkreis Biberach. Die Tagesgruppen sind Einrichtungen der Jugendhilfe und sollen dazu beitragen, Mädchen und Jungen im Alter zwischen 6-12 Jahren in ihrem Lebensfeld zu unterstützen, ihre seelische und soziale Entwicklung zu stärken und zu fördern. Ein weiteres wichtiges Ziel dabei ist die jeweilige Familie mit einzubeziehen und nach Möglichkeit die familiäre Erziehung zu ergänzen und zu fördern. LERNEN FÖRDERN Biberach e.V. betreibt derzeit vier Tagesgruppen in Biberach und Ochsenhausen.